Galerie Altstadthof, Teltower Kunst-Sonntag, Teltower Zimmer-Theater, WIR Interation - Galerie und Teltower Kunst-Sonntag

WIR Interation - Galerie und Teltower Kunst-Sonntag

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

WIR Interation

9. Kunst-Sonntag

WIR
Kunst von Menschen
mit schwarzen, braunen, roten, blonden und weißen Haaren

Unter diesem Motto trafen sich bis zum November im Teltower Familienzentrum „Philantow“ Menschen verschiedener Erdteile, um ihre Erfahrungen, Erinnerungen, Träume und Ziele auf  Papier, Seide und Leinwand zu malen, zu zeichnen, zu drucken, zu schreiben...  All diese Motive wurden mit vielen Stoffquadraten zu einem Gemeinschaftswerk, einem bunten Bild-Wandteppich, zusammengenäht. Angeleitet dabei wurden Frauen und Jugendliche aus Syrien, Palästina und Afghanistan von Künstlerinnen aus Teltow und Kleinmachnow. Träger des Kunstprojektes ist die Initiative Teltower Kunst-Sonntag, unterstützt von der Künstlerinneninitiative „blutorangen“ und dem „Philantow“.
Anlass für dieses Projekt war die Ausschreibung zur Förderung der Integration und Partizipation von Asylsuchenden im Land Brandenburg durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur. Mit dem Zuschlag für das WIR-Projekt wurden die Kosten weitgehend vom Bündnis für Brandenburg übernommen.

Ausgangspunkt für das Teltower Kunstprojekt sind die folgenden Gedanken: Wir alle sind Kinder dieser einen Erde. Wir alle haben über uns den Himmel und unter unseren Füßen Berge und Täler. Wir alle sind Menschen mit einem Kopf, mit einem Herzen, mit zwei Beinen, zwei Händen...und mit dem gemeinsamen Traum vom Frieden für uns und unsere Familien, immer und überall.  

Das Kunstprojekt WIR präsentiert sich am 6.November 2016 im  Ernst-von-Stubenrauch-Saal des Rathauses Teltow. Dort ist der Wandteppich in einer Länge von über drei Metern und einer Breite von nahezu zwei Metern zu sehen. Gezeigt werden auch weitere 30 kleine und größere im Projekt entstandenen Werke.

All diese Exponate zeigen vieles, was in unserer Welt verbindet: Da sind die Farben unseres einzigartigen blauen Planeten. Da sind die wilden Tiere, die viele Völker kennen, weil sie an verschiedenen Orten in der Natur leben. Da sind Pflanzen, ganz unterschiedlich und doch bekannt wie die Traubeneiche, die zum deutschen Sinnbild geworden ist und mit ihren Wurzeln doch sehr gut auch in syrischer Erde gedeiht.

Da sind unsere Ahnen mit ihren geistigen Taten. Im Bild des Teppichs sind Frauen und Männer sowohl aus dem europäischen Kulturraum wie aus dem des Nahen Ostens dargestellt. Der persische Poet und Philosoph Hafis  aus dem 14. Jahrhundert beeinflusste viele Dichter und Denker im fernen Deutschland. Von Hafis wurde Johann Wolfgang von Goethe zu seinem „Westöstlichen Divan“ inspiriert. Von der bedeutenden Vertreterin der Berliner Romantik, Bettina von Arnim, ist ein Faden  gespannt zu Fadwa Touqan, einer bekannten zeitgenössischen Dichterin aus Palästina, verstorben 2003. Sie alle berühren uns Heutigen mit ihrer Kunst, gleich welche Sprachen wir sprechen.

Der Stoffrahmen des Teppichs hält nicht nur alles zusammenhalten, sondern oben und unten sind die Wörter Frieden - Gemeinschaft - Zukunft  in deutscher und arabischer Schrift zu lesen. Die Blätter der Eiche, signiert von den Mitwirkenden mit dem Wort WIR in ihren Muttersprachen, wachsen vielfarbig am Baum des Teppichs. Aber alle Besucher des Standes vom WIR-Projekt im Stubenrauch-Saal können auf Wunsch als kleines Erinnerungsstück ein beschriftetes Eichenblatt aus den Händen der Schöpferinnen mitnehmen.

Ständig im Projekt mitgewirkt haben Simaf, Naymhe, Sara, Zeynab, Ghamargol aus Syrien und Afghanistan. Zeitweise dabei waren: Hassan, Nur, Maddasch, Katareh, Midia, Rojin und Dahlija.
Beteiligte Künstlerinnen waren Ingrid Benes, Gudrun Göhringer, Kyung-Hee Hannes und Helma Hörath von den „blutorangen“; Gabriele Eleonore Freitag, die sich, begeistert von der Idee, im Juli spontan zur Mitarbeit entschloss und bis zur Vollendung des Bildteppichs aktiv mitarbeitete; Vera Coprian aus Rangsdorf, die es gern übernahm, das Kalligrafiebild der drei wichtigsten Wörter des menschlichen Lebens zu schaffen.Von Bernadette Tillmann, die in Paderborn eine Quilterie betreibt, erhielt die Gruppe dankenswerter Weise viele wichtige handwerkliche Ratschläge zum Patchworken und Quilten.    


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü